Die George Washington University untersucht Vorwürfe der antisemitischen Belästigung eines Professors

Die George Washington University untersucht Vorwürfe der antisemitischen Belästigung eines Professors


„Es ist nicht Ihre Schuld, dass Sie in Israel geboren wurden“, zitierte der Professor, als er den Studenten sagte und die Universität aufforderte, Ermittlungen einzuleiten.

Die George Washington University untersucht Vorwürfe der antisemitischen Belästigung eines Professors

Die George Washington University sagte, sie habe eine Untersuchung darüber eingeleitet, ob eine Psychologieprofessorin in ihren Interaktionen mit jüdischen und israelischen Studenten in der jüngsten Auseinandersetzung über den Stand des jüdischen Lebens an der Universität in Washington, DC, antisemitisches Verhalten gezeigt habe

Die Untersuchung wurde durch eine Bundesbeschwerde der pro-israelischen Überwachungsgruppe StandWithUs veranlasst, in der Psychologiestudenten zitiert wurden, die behaupteten, sie seien letzten Herbst wegen „ihrer jüdischen und israelischen Identität“ von ihrem Professor angegriffen worden.

Die Beschwerde der Gruppe, die beim Bürgerrechtsbüro des US-Bildungsministeriums eingereicht wurde, zitiert die Professorin Lara Sheehi, die am ersten Tag zu einem israelischen Studenten gesagt habe: „Es ist nicht deine Schuld, dass du in Israel geboren wurdest.“ Es wird weiter behauptet, jüdische Studenten fühlten sich von einer Gastrednerin, die Sheehi in den Unterricht gebracht hatte, Professorin Nadera Shalhoub-Kevorkian von der Hebräischen Universität Jerusalem, angegriffen, weil sie sich dafür aussprach, Steine ​​auf Israelis als eine Form des Widerstands zu werfen. Als Schüler Sheehi ihre Bedenken vorbrachten, bezichtigte sie sie der Islamophobie, heißt es in der Beschwerde.

Anschließende Treffen mit höheren Stellen der Universität hätten keine zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht, hieß es in der Beschwerde.

In einer Erklärung von letzter Woche sagte GWU-Präsident Mark Wrighton, die Universität werde „eine Untersuchung durch einen Dritten“ zu den „Vorwürfen der Diskriminierung und Vergeltung gegen namentlich nicht genannte Studenten in einem GW-Kurs“ in der Beschwerde einleiten. Ein GWU-Sprecher sagte zuvor gegenüber Forward , dass die Universität „Antisemitismus und Hass aufs Schärfste verurteilt“ und „auch die akademische Freiheit anerkennt und unterstützt“.

Das Bildungsministerium muss noch abwägen, ob es eine eigene Untersuchung einleiten wird, wie es in den letzten Jahren bei ähnlichen Beschwerden über Campus-Antisemitismus der Fall war.

Die Universität, deren Hillel diese Woche ein neues koscheres Café eröffnete, war der Brennpunkt mehrerer Vorfälle, die das jüdische Studentenleben in den letzten Jahren ins Rampenlicht gerückt haben. Gruppen verteilten antizionistische Flugblätter in der Nähe des Campus Hillel, und jüdische Studenten versammelten sich 2021 nach Vandalismus in einer jüdischen Studentenverbindung, bei dem eine Replik der Tora beschädigt wurde.

Aber im Laufe des akademischen Jahres 2021-2022 sagten jüdische Studenten aus dem gesamten politischen Spektrum dem Forward , dass sie Behauptungen über allgegenwärtigen Antisemitismus auf dem Campus für übertrieben hielten. Einige sagten, sie hielten die häufige Beteiligung externer pro-israelischer Gruppen für kontraproduktiv.

Als Absolventin der American University of Beirut ist Sheehi Professorin für klinische Psychologie und Mitautorin von „Psychoanalysis Under Occupation: Practicing Resistance in Palestine“. Die im StandWithUs-Bericht beschriebenen Vorfälle ereigneten sich angeblich in Sheehis vorgeschriebenem Diversity-Schulungskurs für Psychologie-Studenten der GWU.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By AgnosticPreachersKid - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7429830


Montag, 23 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage